Schwerkraft der Tränen

»Die Handlung, die Figuren und die Sprache selbst tragen die Spuren einer brutalen Geschichte der Unterdrückung, die tiefe Wunden hinterlassen hat. Um diese Wunden zu heilen, müssen schwierige Fragen über Gerechtigkeit und Macht angesprochen werden. Yara Nakahanda Monteiro bietet uns ein Beispiel dafür, wie diese Arbeit geleistet werden kann und wie wir alle Teil der Diskussion werden könnten.«

Im Podcast von Artlink beschäftigt sich Ana Sobral diesmal mit Yara Nakahanda Monteiro und ihrem Roman »Schwerkraft der Tränen« (Essa dama bate bué, übers.: Michael Kegler)

https://artlinkspodcast.buzzsprout.com/ (01.06.2022)


Fernanda Montenegro na ABL

A posse de uma atriz dos palcos significa o reconhecimento do conjunto da obra, enquanto a ABL recebe boa faxina em seus empoeirados corredores, é acometida de uma daquelas ventanias de noites de outono. Fernanda Montenegro, na medida exata, o frescor para varrer a poeira dos livros, instigar o virar da página do erudito e mesmo mantendo as letras e poemas como pilastra-mór e DNA, ousar o popular, fazendo-se perceber de maneira visceral, o que acontece quando uma atriz, no palco, recita versos, encorpora personagens. É o voar das letras, dos versos: mais do que isso: é sua emancipação.

Uma homenagem de Fátima Lacerda a Fernanda Montenegro

… weiterlesen


»In der Schwebe leben«

Monteiros Heldin ist vom Non-Dualismus geprägt. Sie ist sowohl schwarz als auch weiss, angolanisch wie auch portugiesisch. Sie war im Begriff, einen Mann in Portugal zu heiraten, hatte aber in Wirklichkeit eine tiefe Liebes­beziehung mit seiner Schwester. Selbst ihre Augen weigern sich, symmetrisch zu bleiben, und bewegen sich in entgegen­gesetzte Richtungen. Und doch sehnt sie sich nach einer einfachen Erzählung, die alle Fäden ihrer komplizierten Familien­geschichte zusammen­führt.…

Eine sehr persönliche Rezension von Ana Sobral über Nara Yakahanda Monteiro: »Schwerkraft der Tränen« (Essa Dama bate bué) auf Republik.ch (06.04.2022)

https://www.republik.ch/


Portugal / Portugiesisch in Leipzig

Trotz der Absage der Leipziger Buchmesse wird es in Leipzig zwischen dem 17. und 21. März zahlreiche Veranstaltungen zur portugiesischsprachigen Literatur geben. Die Schriftsteller:innen Dulce Maria Cardoso, José Luís Peixoto, Djaimilia Pereira de Almeida, Tatiana Salem Levy, Carla Bessa, Yara Nakahanda Monteiro, Paulo Moura werden in Podiumsgesprächen Auskunft über ihre Arbeit geben, Gonçalo M. Tavares wird immerhin live zugeschaltet. Bereits am Donnerstag werden vier Schriftsteller:innen  auf dem Blauen Sofa des ZDF Platz nehmen. Am Samstag wird es im Leipziger Literaturverlag einen Portugal-Salon mit Lesungen geben und am Sonntag ein Konzert mit Rodrigo Leão. Zudem wird die schon traditionelle Lyrik-Nacht mit portugiesischen Beiträgen bestückt, und José Saramago und Sophia de Mello Breyner Andresen werden mit sehenswerten Ausstellungen gewürdigt. … weiterlesen


Correntes d'Escritas 2022

In Póvoa de Varzim hat das 23 Iberische Schriftsteller:innentreffen »Correntes d'Escritas« begonnen. Der traditionell zur Eröffnung des Festivals verkündete Literaturpreis »Casino da Póvoa« geht an die portugiesische Schriftstellerin Luísa Costa Gomes für ihren Kurzprosaband »Afastar-se«. Alle Lesungen, Buchpräsentationen und Podiumsgespräche des Festivals (das im vergangenen Jahr ausschließlich online veranstaltet wurde) finden in Präsenz statt, können aber auch über diverse Livestreams verfolgt werden.

https://www.youtube.com/

23. Corretntes d'Escritas Póvoa de Varzim