Frankfurter Buchmesse 2019

16 Okt 2019

Zahlreiche portugiesischsprachige Autor*innen lesen und diskutieren auf und im Rahmen der Frankfurter Buchmesse. Unter anderen Carola Saavedra, Djamila Ribeiro und Luiz Ruffato. Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Am Mittwoch, 16.10 wird Luiz Ruffato nach einer Schullesung im Friedrich-Dessauer-Gymnasium in Frankfurt Höchst am Abend in der Anwaltssozietät Hengeler Müller (Bockenheimer Landstraße 24) aus seinem Roman »Das Buch der Unmöglichkeiten« lesen.

Am Donnerstag, 17.10. diskutieren im Frankfurt Pavillon auf dem Messegelände um 13 Uhr Carola Saavedra, Carlos Franz, Leonardo Padura und Patricio Pron über das Schreiben Außerhalb der Heimat und im eigenen Land.

Anschließend unterhalten sich Gioconda Belli, María Cecilia Barbetta, María José Ferrada und Luiz Ruffato über Geschichte(n)-Schreiben in Zeiten des Umbruchs. Beginn: 14 Uhr, mit Simultan-Übersetzung.

Abends wird um 20 Uhr in der Buchhandlung TFM, Große Seestraße 47 Luiz Ruffato seinen jüngsten in Brasilien veröffentlichten Roman »O verão tardio« vorstellen. Die Veranstaltung ist auf deutsch und portugiesisch. Der ebenfalls eingeladene Verleger und Dichter Mbate Pedro aus Mosambik wird leider nicht nach Frankfurt kommen.

Am Freitag, 18.10. diskutieren ab 10:30 Uhr Astrid Prange de Oliveira, Heinrich Wilhelm Schäfer und Claudia Zilla im Weltempfang Salon (Halle 4.1/81) zu Religion in der Außenpolitik.

Um 11 Uhr beginnt am Stand B 123 in der Halle 5.1 eine Buchpräsentation zum Mord an der brasilianischen Politikerin und Aktivistin Marielle Franco.

Um 13:00 sitzt Sebastião Salgado mit Gert Scobel auf dem Blauen Sofa in der Halle 3.1 / L25

Um 13:30 und noch einmal am Samstag um 15:30 werden die beiden brasilianischen Autoren Fredi di Giacomo und Alexandre Ribeiro in der Frankfurt Authors Corner (Halle 3.0 / K15) zu erleben sein. Thema auch hier: Kunstschaffen und Schreiben unter der autoritären Regierung Bolsonaro.

Um 14:30 beteiligt sich die brasilianische Soziologin Djamila Ribeiro an einer Diskussion zum Thema Frauen als Protagonistinnen der lateinamerikanischen Literatur mit den Schriftstellerinnen Hellen Baca (Ecuador), Patricia Cerda (Chile) und Tania Hernandez (Guatemala) in der Halle 5.1  / Stand B 123

Am Samstag, den 19.10.wird Luiz Ruffato um 11 Uhr mit Susanne Koelbl und Deniz Yücel zum Thema »Schurken, die die Welt beherrschen« auf der International Stage, Halle 5.1, A 123 zu sehen sein,

am Nachmittag diskutieren ab 14:30 Gioconda Belli, Carlos Franz und Luiz Ruffato noch einmal über Populismus versus Demokratie – was ist los in Lateinamerika? im Weltempfang Salon: Halle 4.1/B81

Um 15:30 werden noch einmal Fred di Giacomo und Alexandre Ribeiro in der Authors Corner (3.0/K15) zu sehen sein.

Die Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels an Sebastião Salgado ist am Sonntag, dem 20.10. um 10:45 Uhr in der Frankfurter Paulskirche.


Alle Termine im Überblick unter

https://tfmonline.blog/

und auf der Website der Frankfurter Buchmesse: buchmesse.de