Luis Ruby für Preis der Leipziger Buchmesse nominiert

11 Feb 2020

Für seine Übersetzung der Erzählungen »Tagtraum und Trunkenheit einer jungen Frau« von Clarice Lispector (Penguin 2019) ist Luis Ruby für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.Luis Ruby übersetzt aus dem Portugiesischen, Spanischen, Italienischen und Englischen und wurde für seine Arbeit schon mehrfach ausgezeichnet. Mit dem Werk von Clarice Lispector beschäftigt sich Luis Ruby seit 2013. Er übersetzte unter anderem »Der Lüster« (»O lustre« | 2013, Schöffling-Verlag), sowie »Der große Augenblick« (»A hora da estrela«  Schöffling Verlag 2016).

Der Preis der Leipziger Buchmesse wird in den Kategorien Belletristik, Essay und Übersetzung vergeben. Die Preisträger:innen werden am 12 März zum Start der Leipziger Buchmesse bekanntgegeben.

Neben Luis Ruby sind in der Kategorie Übersetzung Pieke Biermann für »Oreo« von Fran Ross aus dem Englischen, Andreas Trettner für »Die Sanftmütigen« von Angel Igov aus dem Bulgarischen, Melanie Walz für »Middlemarch« von George Eliot aus dem Englischen und Simon Werle für »Der Spleen von Paris« von Charles Baudelaire aus dem Französischen nominiert.

Für Übersetzungen aus dem Portugiesischen waren bisher drei Mal Maralde Meyer-Minnemann für ihre jeweils aktuelle Übersetzung eines Romans von António Lobo Antunes (2013 »Archipel der Schlaflosigkeit«, 2011»Mein Name ist Legion« und 2005 »Elefantengedächtnis«) nominiert, sowie 2006 Inés Koebel für ihre Übersetzung des Ricardo Reis von Fernando Pessoa.

http://www.preis-der-leipziger-buchmesse.de/