der Slang der Favela

12 Apr 2019

»Bei Problemen wie Polizeigewalt und -korruption, unter denen besonders die Armen leiden, nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund – allein schon deshalb ist sein Buch wichtig. Martins will nicht gefallen – seine Sprache ist oft derbe, damit aber authentisch und genauso eindringlich wie die leisen, sensiblen Töne einiger seiner Geschichten«, sagt Victoria Eglau im Deutschlandfunk (09.04.2019) über Geovani Martins: Aus dem Schatten (Sol na cabeça), übers. von Nicolai von Schweder-Schreiner. https://www.deutschlandfunk.de


Die Gesellschaft der unfreiwilligen Träumer

27 Mär 2019

»Wenn wir im Schlaf davon träumen, zu schlafen, wachen wir dann in einer helleren Wirklichkeit auf?« heißt es an einer Stelle in dem Roman »Eine allgemeine Theorie des Vergessens«. Nun hat José Eduardo Agualusa ein ganzes Buch über Träume geschrieben. … weiterlesen


Literatur auf Portugiesisch in Leipzig

12 Mär 2019

Vom 21. bis zum 24. März ist wieder Buchmesse in Leipzig, das Frühjahrsereignis der deutschsprachigen Buchbranche. Portugal wird 2021 dort Gastland sein. Die portugiesische Botschaft und das Instituto Camões haben daher schon diesmal 10 Autorinnen und Autoren aus Portugal, Angola und Mosambik eingeladen, … weiterlesen


Das Buch der Unmöglichkeiten

25 Feb 2019

Vorm Kaufhaus steht einer mit Schnurrbart und Namensschild, der früher mal aufsässig war, Träume hatte: Rock 'n Roll und die Revolution – soweit das unter der bieder-katholisch-brutalen Militärdiktatur denkbar war. Der Cousin vom Land hatte damals gestaunt über São Paulo: die bunten Lichter, die Libertinage, die Großstadt. War es das, was er wollte? Wer wusste schon, was er wollte? … weiterlesen


Ich Ich Ich

15 Feb 2019

Im Deutschlandfunk (14.02.2018) bespricht Astrid Nettling Fernando Pessoas Selbstzeugnisse, unter dem Titel Ich Ich Ich im vergangenen Jahr von Inés Koebel herausgegeben und übersetzt wurden:

https://www.deutschlandfunk.de/

 


Totentanz einer Favela

29 Jan 2019

Ricardo Lísias: A vista particular. São Paulo, Alfaguara 2016, 128 Seiten

A vista particular, von Ricardo Lísias
rezensiert von Albert von Brunn       

José de Arariboia, ein brasilianischer Künstler auf dem Weg zum Ruhm, wird eines Tages dabei gefilmt, wie er splitternackt und in einem seltsamen Samba-Schritt die Rua Sá Ferreira herunterkommt, … weiterlesen